Versicherung von Zuckerrüben, Futterrüben und Steckrüben

Gegenwärtig werden mehrheitlich Zuckerrüben bei der VEREINIGTEN HAGEL versichert, aber auch die traditionelleren Sorten wie Futterrüben und Steckrüben dürfen in unserem Produktportfolio nicht fehlen. Hagel, schwere Schädigungen junger Rübenpflanzen durch Sturm, ein Freispülen durch Starkregen sowie Spätfröste haben nicht selten erhebliche Ertragsverluste zur Folge, gegen die Sie sich mit Secufarm® umfassend schützen können!

Hagel

Hagel tritt auf als ein fester Niederschlag in Form von körnigen Eisbrocken unterschiedlicher Größe. Die Eisbrocken müssen einen Durchmesser von mindestens 5 Millimeter aufweisen, ansonsten spricht man von Graupel.

Sturm

Sturm ist definiert als eine Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 nach der Beaufort-Skala (62 km/h).

Starkregen

Heftige Regenfälle mit hohen Niederschlagsmengen werden als Starkregen bezeichnet.

Frost

Bei Frost handelt es sich um eine wetterbedingte Abkühlung der Luft auf Temperaturen unter 0° Celsius.

Dürre

Bedingt durch den Klimawandel treten niederschlagsarme Jahre mit zunehmender Frequenz auf. Da die ausreichende Wasserversorgung die Grundvoraussetzung für das Pflanzenwachstum ist, führen fehlende Niederschläge zu deutlichen Ertragseinbußen.

Starker Blattverlust an Zuckerrüben.
Hagel und Starkregen haben zu starken Schäden an jungen Rübenpflanzen geführt.

Vielleicht sind auch diese Kulturarten für Sie interessant:

Getreide

Hier erfahren Sie mehr über die Versicherung von Weizen, Roggen, Gerste & Co.

Hülsenfrüchte zur Reife

Hier erfahren Sie mehr über die Versicherung von Körnererbsen, Ackerbohnen, Sojabohnen & Co.

Kartoffeln

Hier erfahren Sie mehr über die Versicherung von Speise-, Industrie- und Pflanzkartoffeln sowie Wirtschaftskartoffeln zur Stärkegewinnung.

Mais

Hier erfahren Sie mehr über die Versicherung von Silomais, Körnermais und CCM.

Ölfrüchte

Hier erfahren Sie mehr über die Versicherung von Raps, Sonnenblumen und Öllein.

Secufarm® – Ihre schadenbasierte Ernteversicherung

Schadenfall – was nun?